Michael > vocals

Unsere Musik ist ein Spiegel meiner Seele, für mich persönlich ist sie ein Hilfsmittel um das Unbewusste zu befreien. Genauso ist das Schreiben im ersten Stadium ein relativ unbewusster Vorgang, bei dem sich Stimmungen immer weiter verdichten bis sie sich schließlich zu ausgearbeiteten Text zusammenfinden. Hin und wieder verwende ich die Montage, eine Methode aus dem Surrealismus bei der scheinbar wesensfremde Elemente zusammengeführt werden, so lässt sich die gegebene Realität durch eine neue ersetzen. Zentrale Themen wie Freiheit, Abschied, Individualismus, Sex und Tod ziehen sich wie ein roter Leitfaden durch den Grossteil meiner Texte. Ich befinde mich auf der ständigen Suche nach mir selbst, ich habe viele Gesichter und lasse mich nicht gerne festlegen. Ich liebe absurde Gespräche oder Situationen, die festeingefahrene Denkbahnen auflösen. Ich selbst sehe mich als eine Verbindung aus einem Denker, einem Poeten und einem Mann der Aktion. Ich denke wir alle haben mehr oder weniger die Möglichkeit uns auf ein frei gewähltes Ziel hin zu entwerfen. Da man sich vor allem durch seine Taten definiert, muss man nur entsprechend handeln. Wir sind und wir werden also das was wir tun. Wenn man sich selbst treu bleibt, wird man authentisch und zum Zentrum des eigenen Universums. Unsere Musik fordert auf zum Leben im Hier und Jetzt. Wir dürfen nie vergessen, dass jede Stunde nur einmal vorbei kommt, also macht das Beste draus. Ich danke James Douglas Morrison für musikalische, literarische und sonstige Inspiration.

Sepp

Mickey

Olli